Klimaneutraler gratis
Versand in Deutschland
10 Jahre Garantie
auf Matratzenkern
Matratze 30
Nächte testen
Navigation umschalten
Cart

19.01.2021

Die richtige Kissenhöhe für einen guten Schlaf

Kopfkissen variieren nicht nur in Bezug auf ihre Materialien, Verarbeitung und Form, sondern auch mit Blick auf die Kissenhöhe. Je weicher ein Kissen ist, desto tiefer sinkt der Kopf ein. Besonders pralle Kissen bedeuten derweil eine deutlich höhere Kissenhöhe. Die ideale Kissenhöhe für Dich hängt dabei von mehreren Faktoren ab. Deshalb gibt es DAS KISSEN von WELTBETT® auch von weich bis extra prall. So ist für jeden das passende Kissen dabei. Hier erklären wir Dir, worauf Du bei der Höhe Deines Kopfkissens achten solltest und wie Du die für Dich ideale Kissenhöhe ermittelst.


Warum ist die Kissenhöhe so wichtig?

Du wachst morgen auf, dein Schädel brummt, dein Nacken ist vollkommen verspannt und Deine Schultern schmerzen? Dann liegt das wahrscheinlich an einem Kissen mit der falschen Höhe. Die Kissenhöhe wirkt sich nämlich unmittelbar auf die Position Deiner Halswirbelsäule in der Nacht aus. So wie Deine Matratze Deine gesamte Wirbelsäule unterstützen sollte, ist es vor allem das Kissen, das für eine gesunde Position der Halswirbelsäule sorgt.

  • Ist das Kissen zu hoch, dann wird die Halswirbelsäule gestaucht 
  • Ist das Kissen zu niedrig, wird die Halswirbelsäule überstreckt
  • Ist das Kissen genau richtig, ist die Halswirbelsäule in ihrer natürlichen Position

Eine gestauchte oder überstreckte Halswirbelsäule führt auf Dauer unweigerlich zu Kopfschmerzen und Nackenschmerzen. Ein wirklich erholsamer Schlaf ist so nicht möglich anders aus. Um Deinen Nacken zu entspannen und fiese Kopfschmerzen zu verhindern, ist es also wichtig, die ideale Kissenhöhe für Dich herauszufinden.


Die ideale Kissenhöhe für Dich

Welche Kissenhöhe für Dich ideal ist, hängt von Deiner Schlafposition und Deinem persönlichen Stützbedarf ab. Folgende drei Schlafpositions-Typen gibt es:

  • Seitenschläfer: Circa 57 % aller Menschen schlafen auf der Seite. Dabei ist es unerheblich, ob sie auf ihrer linken oder rechten Seite schlafen. Die Wirbelsäule wird in dieser Position recht gut entlastet. Bei Seitenschläfern ist es am schwierigsten, eine pauschale Aussage über die richtige Kissenhöhe zu machen, da diese auch davon abhängt, wie stark der restliche Körper in die Matratze einsinkt.
  • Rückenschläfer: Auf dem Rücken schlafen ungefähr 17 % aller Menschen. Wer Rückenschmerzen hat, sollte probieren, auf dem Rücken zu schlafen, um ihn nachts zu entlasten. Wer auf dem Rücken schläft, braucht tendenziell auf jeden Fall ein dickeres Kopfkissen, um die natürliche S-Position der Wirbelsäule beizubehalten und eine Überstreckung der Wirbelsäule zu verhindern.
  • Bauchschläfer: Gut ein Zehntel der Menschheit schläft auf dem Bauch. Wer das über Jahre so gehandhabt hat, mag das nicht hören wollen, aber wenn es geht, dann solltest Du Dich als Bauchschläfer umgewöhnen und stattdessen auch auf dem Rücken oder der Seite schlafen. Der Kopf wird in dieser Position nämlich immer abgeknickt, während die Wirbelsäule nicht ordentlich unterstützt wird. Solltest Du dennoch Bauchschläfer bleiben wollen, dann brauchst Du ein Kissen, das so weich wie möglich ist.

Der Rest der Menschen wechselt seine Schlafposition häufig. Richte Dich in diesem Fall nach der Position, in der Du am häufigsten schläfst.


Den Stützbedarf für Seitenschläfer ermitteln

Stelle Dich seitlich an eine Wand und miss den Abstand zwischen der Wand und Deinem Kopf mit einem Maßband oder einem Zollstock. Am besten geht das natürlich mit der Hilfe einer zweiten Person. Das gemessene Ergebnis entspricht aber nicht direkt Deinem Stützbedarf, da Du ja auch etwas in die Matratze einsinkst. Je nachdem, wie weich Deine Matratze ist, musst Du also noch ein paar Zentimeter abziehen.


Den Stützbedarf für Rückenschläfer ermitteln 

Du kannst es Dir wahrscheinlich schon denken: Stelle Dich locker mit dem Rücken an eine Wand und miss den Abstand zwischen der Wand und Deinem Hinterkopf. Achte dabei darauf, Dich nicht wie bei der Messung der Körpergröße an die Wand zu pressen, sondern die Wand nur leicht mit den Schultern zu berühren. Hier entspricht das Ergebnis direkt Deinem theoretischen Stützbedarf.


Auf Basis des Stützbedarfes die Kissenhöhe herausfinden

Der ermittelte Stützbedarf für Rücken- und Seitenschläfer ist ein sinnvoller Richtwert für die benötigte Höhe des Kissens. Wie bereits erwähnt, ist aber gerade bei Seitenschläfern auch die Einsinktiefe noch zu beachten, die wiederum vom Gewicht, dem Körperbau und natürlich der Matratze abhängt.

Grundsätzlich ist es am besten, Kissen auszuprobieren, deren Höhe ungefähr dem ermittelten Stützbedarf entsprechen. Solltest Du dann immer noch unter Nackenschmerzen, Kopfschmerzen und Co. leiden, dann passt die Kissenhöhe wohl noch nicht ganz und Du probierst einfach ein anderes Kopfkissen aus.

Das Kissen

Das Luxus-Kissen mit 3-Kammer-Technologie

Jetzt das Kissen kaufen

Das könnte Dich auch noch interessieren

Bettdecke waschen

Mehr lesen

Kopfkissen waschen

Mehr lesen

Welcher Körpertyp bist du?

Mehr lesen